Buchempfehlung: Vom Marktversagen in der Energiepolitik

Die Autoren des Buchs „Erneuerbare Energien“ Peter Hennicke und Manfred Fischedick haben eine Botschaft. Eine, die sagt, wie die Welt verbessert werden könnte. Weltverbesserer, die die moralische Keule schwingen, sind die beiden Autoren jedoch nicht. Vielmehr vermitteln sie ihre Botschaft als Wissenschaftler und argumentieren angenehm sachlich. Dies funktioniert, da sich die Botschaft mit einer sehr wahrscheinlich auf uns zukommenden Realität deckt.

Es geht darum, und das ist eigentlich jedem heute in der westlichen Welt bewusst (genauso gerne drückt man die Augen davor zu), dass die fossilen Ressourcen der Erde – Öl, Erdgas, Uran und Kohle – endlich sind. Nicht ganz so bekannt ist, dass sie bei gleichbleibenden Verbrauch ziemlich sicher in den nächsten rund hundert Jahren aufgebraucht sein werden, eher früher. Die Frage ist nicht ob, sondern wann. Die endlichen, fossilen Energieträger müssen also bald von den „unendlichen“ Erneuerbaren ersetzt werden. „Buchempfehlung: Vom Marktversagen in der Energiepolitik“ weiterlesen

Sportdoku: „Ali, bome ye“

„Ali, bome ye“

Über den Dokumentarfilm „When we were Kings“ von Leon Gast

Der Dokumentarfilm „When we were Kings“ erzählt von Muhammad Alis Kampf gegen den Schwergewichtsweltmeister George Foreman im damaligen Zaire, heutigen Kongo. Als „Rumble in the Jungle“ ist der Kampf in die Annalen des Boxsports eingegangen und in der Erinnerung sehr vieler Menschen fest verankert. Die Gründe dafür sind, neben dem sportlichen Ereignis, vielfältig. „Sportdoku: „Ali, bome ye““ weiterlesen

Sportdoku: Das Prinzip Olympiade

Forman, Milos et al.: Olympiade ’72 München

In den 110 Minuten des Dokumentarfilms „Olympiade ’72 München“ sind nur am Rand wenige Spuren des terroristischen Anschlags enthalten. Dies schadet dem Film jedoch nicht und ist auch keine Nachlässigkeit. Der englische Originaltitel – „Visions of Eight“ – offenbart warum. „Sportdoku: Das Prinzip Olympiade“ weiterlesen

Eine Katastrophe dieser Katastrophenfilm

Es beginnt, wie bei Katastrophenfilmen üblich, ganz beschaulich. Eine Frau fährt gedankenverloren auf einer kurvigen Landstraße. Der Zuschauer weiß, dass etwas passieren wird, die Szene ist friedlichmöglichst. Plötzlich kommt sie von der Straße ab, stürzt in eine enge Schlucht und bleibt mit dem Auto für den Augenblick an einem Gesteinsvorsprung hängen, vielleicht war es auch nur ein Ast. Ein Katastrophenfilm beginnt mit einer Katastrophe so wie ein Actionfilm mit Action beginnt. „Eine Katastrophe dieser Katastrophenfilm“ weiterlesen

Verdiarbeitnehmervetreterpolitiker Frank Bsirske nimmt sich auseinander

Montag früh hat der Verdi-Vorsitzende Frank Bsirske im Deutschlandfunk die Warnstreiks im Öffentlichen Dienst verteidigt. Die Journalistin Sandra Schulz hat nachgefragt.

Standpunkt zu Beginn des Interviews: Im Hinblick auf die Inflationsrate 2016/17 ist eine Lohnsteigerung von 6 % notwendig, damit kein Reallohn-Verlust stattfindet. Ermöglicht wird eine solche Lohnsteigerung durch den Rekordüberschuss der öffentlichen Haushalte. „Verdiarbeitnehmervetreterpolitiker Frank Bsirske nimmt sich auseinander“ weiterlesen