30. September 2022

Eine möglichst geringe Aufenthaltsqualität, 10243 S-Warschauer Straße

Eine möglichst geringe Aufenthaltsqualität, 10243 S-Warschauer Straße


Nun ist er weitgehend fertig, der überarbeitete, neue S-Bahnhof Warschauer Straße. Leider hat man auf eine möglichst geringe Aufenthaltsqualität geachtet.

Eine große, leere Fläche in der Mitte wird von keinen Sitzgelegenheiten umzäunt, dafür von den deutschland- und europaweit immergleichen Filialketten eingerahmt. Unterbrochen wird der Kommerzring durch zugige, große Ein- und Ausgänge, die für eine unangenehme Kühle sorgen.

Warum ballen sich die Bahnhöfe heutzutage zu Durchgangspunkten zusammen? Seit wann sollen sie keine Treffpunkte mehr sein? Immerhin: wer zahlt, kann in eine der Filialketten gehen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: